Umweltministerin übergab Hochwasserschutz in Planig


3,18 Millionen Euro hat das Land in den Hochwasserschutz investiert. Die Mittel wurden für die Herstellung des Polders (Rückhaltevolumen 655.000 Kubikmeter Wasser) verwendet. Mit dessen Bau konnte aufgrund der Klagen einiger Grundstückseigentümer erst nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts im Jahr 2006 begonnen werden. Das Land finanzierte außerdem die Renaturierung des Appelbaches mit einer Erweiterung der Aue um 5 auf 30 Meter, sowie die Ertüchtigung des Naherückstaudeiches. Bei Letzterem trug die Stadt zehn Prozent der Kosten.

Mit der Sanierung des Deiches entlang des rechten Appelbachufers sind die Bewohner von Ippesheim vor einem 100jährigen Hochwasserereignis geschützt. "Der Hochwasserschutzdamm bei Ippesheim soll ab 2015 gebaut werden" informierte der Präsident der SGD Nord, Dr. Ulrich Kleemann.

Von links: Adam Schmitt (Erster Kreisbeigeordneter Mainz-Bingen), Ministerin Ulrike Höfken, Hans-Dirk Nies (Erster Kreisbeigeordneter Bad Kreuznach), OB Dr. Heike Kaster-Meurer und Dr. Ulrich Kleemann (Präsident der SGD Nord). 
Foto: Stephan Brust, Oeffentlicher Anzeiger