Riesiger Küchentisch ein Jahr lang Blickfang im PuK


Stammgästen des Museums für PuppentheaterKultur wird es sofort auffallen. Ein Drittel der Ausstellungsfläche ist neu gestaltet. Nach acht Jahren war es an der Zeit, so  Museumsleiter Markus Dorner. Auch Kulturdezernentin Andrea Manz freut sich auf die neue Sonderausstellung. Blickfang ist dabei ein riesiger Küchentisch,  der für die beiden Nürnberger Künstler von „Thalias Kompagnos“, Tristan Vogt und Joachim Torbahn, oft der Ausgangsort für ihre Inszenierungen ist, mit denen sie internationales Pubklikum bei den Wiener Festwochen, auf Festivals in Asien und 2012 bei den Salzburger Festspielen überzeugt und unterhalten haben. Im PuK haben sie 15 ihrer Produktionen aufgebaut. Dazu zählen Wagners „Ring“ und Mozarts „Zauberflöte“ sowie das „häßliche Entlein“ und der „Struwwelpeter“.

In der Sonderausstellung sind neben Großfiguren, Handpuppen, Pappkameraden, Entwürfe, Skizzen und Fotos auch Pinselstrich und Projektionen zu sehen, denn auch das Maltheater ist eine Form der Darstellungskunst. So zeigt Joachim Torbahn am Samstag, 26. Januar, 15 Uhr, für kleine und große Kunstfreunde ab vier Jahren mit „Peter und der Wolf“ ein gemaltes Märchen. Nach der Ausstellungseröffnung am Freitag, 25 . Januar, spielt Tristan Vogt ab 19 Uhr mit handlichen Holzfiguren „Hänsel und Gretel.“

Die Sonderausstellung wird gefördert über den Museumsverband Rheinland-Pfalz ev. durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbilduing und Kultur und dem Förderverein des PuK.

Das Theater „Thalias Kompagnos“ ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kulturpreis der Stadt Nürnberg, dem Friedrich-Baur-Preis für Darstellende Kunst der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und mit dem Ensemblepreis des Erfurter Festivals „Synergura“.  

 

Foto: Der Küchentisch ist aufgebaut. An ihm stehen bzw. sitzen Theatermacher Joachim Torbahn, Kulturdezernentin Andrea Manz und Museumsleiter Markus Dorner.