Olympiastützpunktleiter Steffen Oberst wirbt für Sonderarchiv Sport


Steffen Oberst ist der Leiter des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz/Saarland, dessen Sitz für Rheinland-Pfalz auf dem Gelände der „kreuznacher diakonie“ ist. Als Verwaltungsratsvorsitzender des größten Sportvereins im Landkreis, dem  VfL 1848 Bad Kreuznach, arbeitet er an dem Aufbau einer „VfL-Hall of Fame“. In einem Raum in der Vereinsgaststätte „Peffermiehl“ werden künftig die DM-Medaillengewinner aus mehr als 15 Sportarten präsentiert. Doch dabei soll es seiner Auffassung nach nicht bleiben.  In einer Sonderabteilung „Sport“ im Stadtarchiv sollen die großen Erfolge aller Sportvereine der Stadt gesammelt und aufbereitet werden. Im Bad Kreuznacher Sportbuch erstreckt sich die Erfolgsgeschichte von 1919, als Weitspringer Karl Hornberger Deutscher Meister wurde,  bis 2006, als Michael Senft und  Christian Bahmann im Zweier-Canadier den Weltmeister-Titel feierten. Nicht zu vergessen in dieser Aufzählung sind die  Olympiasiege von Konrad Frey (Kunstturnen 1936), von Thomas Schmidt (Slalomkanu, 2000) und von Anna Dogonadze (Trampolinturnen, 2004).

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer begrüßt und unterstützt diese Initiative. „Es wäre schade, wenn wichtige Dokumente aus der Vereinsgeschichte verloren gehen würden.“ Stadtarchivarin Franziska Blum-Gabelmann sicherte den Vereinen ihre Unterstützung bei deren Archivarbeit zu.  

Foto: Steffen Oberst und VfL-Präsidentin Heike Bruckner (links) mit Franziska-Blum-Gabelmann und OB Dr. Heike Kaster-Meurer