Michael Weitzel hat die Leitung der Feuerwehr übernommen


Sein Vorgänger Gerd Hans zeigt ihm als Stadtführer sein neues Einsatzgebiet. „Das ist schon eine größere Hausnummer“, zieht er einen Vergleich zu Ingelheim, wo er zehn Jahre lang stellvertretender Abteilungsleiter Brand- und Katastrophenschutz war. Die Zahl der Einsätze in Bad Kreuznach mit 300 bis 330 pro Jahr ist etwa doppelt so hoch wie Ingelheim. „Die Führung unserer Feuerwehr war ehrenamtlich nicht mehr zu leisten“, freut sich die Oberbürgermeisterin und Brandschutzdezernentin Dr. Heike Kaster-Meurer einen guten Fachmann gefunden zu haben. Nach seiner Zeit in der Jugend- und in der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim arbeitete Weitzel bei der Berufsfeuerwehr in Wiesbaden.

 „Ich möchte mich vorab bei Gerd Hans für sein großes Engagement und seine Verdienste bedanken“, so die Oberbürgermeisterin. Ehrung und offizielle Verabschiedung ist Ende Februar.       

 „Der Reiz des Neuen“, war für Michael Weitzel der entscheidende Grund, sich in Bad Kreuznach zu bewerben. Durch gesetzliche Vorgaben für Brandschutz und Feuerwehrordnungen sind die Aufgaben für einen Wehrleiter so umfangreich geworden, dass er 80 Prozent seiner Arbeitszeit im Innendienst verbringt. „Wann immer es nötig und möglich ist, fahre ich natürlich mit raus.“  In den nächsten Wochen steht unter anderem eine Überarbeitung der Alarm- und Einsatzpläne an. Nach den ersten Tagen gibt es vom Chef schon Lob für die 128 aktiven Feuerwehrleute. „Die Feuerwehr in Bad Kreuznach steht auf einem soliden Fundament.“

Der Vater von zwei Söhnen ist übrigens ein leidenschaftlicher Motorradfahrer. Sobald die Straßenverhältnisse sicherer sind, wird er öfter seine BMW R1150 GS aus der Garage seines Hauses in Ingelheim holen und damit zur Arbeit nach Bad Kreuznach fahren.