Sport- und Gesundheitstag von Verwaltung und Polizei


Durch Sport gesund bleiben, um so den Anforderungen im beruflichen Alltag gewachsen zu sein. Dazu bieten immer Unternehmen ihren Mitarbeitern Präventionsprogramme an. Die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und der Stadtverwaltung zeigt sich auch beim mittlerweile 2. Sport- und Gesundheitstag. „Die Stadt stellt die Sportanlagen und wir die Übungsleiter für Breiten-, Gesundheits- und Präventionssport“, so Polizeidirektor Achim Hannes, der gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin die Teilnehmer begrüßte. „Viel Spaß und bleiben Sie verletzungsfrei“, wünschte sie allen Beteiligten. Bevor es zu den Sportstätten im Salinental ging, gab der Mannschaftsarzt der Bundesligafußballspieler vom FSV Mainz 05, Dr. Klaus Gerlach, Tipps, wie man durch Sport Burnout vorbeugen kann. Dabei kommt es auf ein gutes Energiemanagement an. Dazu gehört das Lernen von Massagetechniken, durch die man Energieblockaden im Körper lösen kann. Auch im Büro und Arbeitsalltag in Bewegung bleiben, das heißt zwischendurch immer wieder mal die Muskeln dehnen und strecken, Treppen laufen. Den Unternehmen und Behörden empfiehlt er unter anderem ein Trampolin aufzustellen, denn Sprünge befördern auch die Energie im Körper, tanken den Sprit für die Leistungsfähigkeit. Sein Rat außerdem: Nach harten Tagen sich Erholung gönnen. „Regeneration ist das Geheimnis des Erfolgs.“

Sowohl Erfolgserlebnisse als auch ihren Spaß hatten die Sportlerinnen und Sportler im Schwimmbecken, auf der Laufbahn, im Fahrradsattel und im Beachvolleyballsand bzw. auf dem Kunstrasenplatz beim Fußball. Ein Dutzend Teilnehmer hatten sich das Deutsche Sportabzeichen verdient. Zur Siegerehrung reiste sogar Polizeipräsident Karl-Heinz Weber aus Mainz an. Zum Glückwunsch gab es auch ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren des Sport- und Gesundheitstages auf Seiten von Verwaltung und Polizei. Mit Polizeidirektor Hannes und der Oberbürgermeisterin ist er sich einig: „Das war eine gute Werbung für den Betriebssport.“ Sie alle hoffen, dass beim nächsten Sport- und Gesundheitstag die Resonanz noch größer ist.