Poller in der Richard-Wagner-Straße seit heute in Betrieb


Fünf Jahre haben sich Lokale Agenda, Anwohner und Verwaltung für ein Durchfahrtsverbot in diesem Straßenabschnitt eingesetzt, erinnerte Bürgermeisterin Martina Hassel beim Ortstermin, zu dem sie gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, WohnArt-Bewohner sowie Vertreter von Grundschule und Kindertagestätte eingeladen hatte. Nachdem Verbotsschilder, Appelle über die Medien und Kontrolle durch die Polizei nichts halfen, wurden nun die Poller zur Sicherheit der Kinder, die dort die Schule oder die Kta besuchen, in Betrieb genommen. Ein Grund, um dort am 31. August das Stadtteilfest zu feiern, kündigte Quartiersmanager Dirk Basmer an.

Die Kosten für die Poller (Tiefbauarbeiten und Technik) in Höhe von 70.000 Euro wurden zu 75 Prozent aus dem Programm „Soziale Stadt" gefördert.