Finanzausschuss: Stadt soll DAA-Gebäude als Kita-Übergangslösung mieten


Damit wäre die Übergangslösung Container im Moebusstadion vom Tisch.  „Das Gebäude in der Rudolf-Diesel-Straße ist im Vergleich dazu für die Stadt wirtschaftlich wesentlich günstiger“, so Finanzdezernent Wolfgang Heinrich. Denn die Container würden die Stadt für den Zeitraum von zwei Jahren rund 650.000 Euro (ohne Mobiliar) kosten. Dem entgegen stehen Mietkosten für das DAA-Gebäude für fünf Jahre  in Höhe von rund 543.000 Euro (für zwei Jahre 217.000 Euro). Auch die Energiekosten seien wesentlich günstiger, so Heinrich.

In der Ausschusssitzung erklärte der Gebäudeeigentümer, dass eine Mietdauer von unter fünf Jahren wirtschaftlich nicht rentabel ist, da er noch Investitionskosten habe, auch um die Auflagen der Unfallkasse zu erfüllen. Dazu gehören neuer Fußboden, Klemmschutz für Türen, kindergerechte WC-Anlagen, eine Essens-Ausgabeküche, Grünflächen für den Spielplatzbereich, Zaunanlage und Sichtschutz, kinderfreundlicher Anstrich.

Das Gebäude soll rechtzeitig zum 1. August bezugsfertig sein, so dass gemäß Rechtsanspruch die noch fehlenden Kitaplätze angeboten werden können.   

Das Thema wird vor der Entscheidung im Stadtrat am 25. April noch in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Mittwoch, 17. April, behandelt.

Foto: Bis Ende Mai wird das Gebäude in der Rudolf-Diesel-Straße von der DAA für Fortbildungskurse genutzt.