Robbie Williams: "Bad Kreuznach a lovely Town"


Gegen 17.15 Uhr ist es soweit. Umringt von Fernsehleutern und Bodyguards schlendert Robbie Williams die Kreuzstraße entlang und wird von mehreren hundert Fans, die zum Teil seit Stunden im abgesperrten Bereich auf den Popstar warten, enthusiastisch gefeiert. Nach kurzem Posen für die Fotografen verschwindet er im Eingang des Funkhauses und gibt dort im Studio ein Interview: "Ein großartiger Empfang. Vielen Dank Bad Kreuznach, und Euch allen frohe Weihnachten."  Dann spielt und singt er zur Freude der draußen ausharrenden Fans zwei seiner Lieder, so seinen aktuellen Hit "Candy". Als einer der wenigen Gäste, die zugelassen sind, übergibt die Oberbürgermeisterin eine Einladung an den frischgebackenen Familienvater: "In unserem Museum für PuppentheaterKultur wird sicherlich auch Ihre kleine Tochter großen Spaß haben. Dort lernt Theodora die Welt der Märchen und die Puppenstars der Kinder kennen. Mr. Punch und seine Ehefrau Judy befinden sich dort in bester internationaler Gesellschaft. Nach dem Besuch im PuK wartet eine Kostprobe exzellenter Weine, für die die Nahewinzer in aller Welt geschätzt werden. Wann immer Sie in Ihrem dicht gefüllten Terminkalender Zeit finden, melden Sie sich, zumal Theodora von einem Besuch des PuK im Augenblick noch nicht so viel haben würde."

Nach einer knappen Dreiviertelstunde verlässt Robbie Williams das Funkhaus und nimmt sich einige Minuten Zeit, um Autogramme zu schreiben, Hände zu schütteln und sich fotografieren zu lassen.  

Eine überglückliche Antenne-Geschäftsführerin Doreen Gesierich zieht stolz eine positive Bilanz, gibt Fernsehinterwiews, feiert mit ihrer  Mannschaft und genießt ein Stück von der Zucker-Torte, die Jessica Gemünden backte und spendete.

Stadt, Polizei und Sanitätsdienste ziehen ebenfalls ein positives Fazit. Alles hat reibungslos funktioniert.  Und Mr. Williams hat es offensichtlich auch sehr gut in Bad Kreuznach gefallen, einer "lovely Town" (entzückenden Stadt), ein Zitat des Superstars, das die Presseagenturen wie dpa und dapd nur wenige Minuten, nachdem der britische Sänger im schwarzen Van die Stadt verlässt, online schicken und über die Medien in ganz Deutschland verbreitet wird.  

Foto: Antenne Bad Kreuznach/Joana Gerner

Text: Hansjörg Rehbein

So manch weiblicher Fan hatte Glück. Nach dem Verlassen des Funkhauses ergriff Robbie Williams einige der ihm hingestreckten Hände.

Schon Stunden vorher war die abgesperrte Zone in der Kreuzstraße mit erwartungsfrohen Fans gefüllt.

Olympiasiegerin Anna Dogonadze (rechts) wartete gut gelaunt und geduldig mit Freundinnen auf den Popstar.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.