Forschungspreis für Rehabilitation


Bad Kreuznach hat als Rheuma-Zentrum Rheinland-Pfalz einen guten Ruf. Medizinerinnen und Mediziner leisten hervorragende Arbeit. Mit einem Reha-Forschungspreis soll das Interesse an der Gesundheitsstadt Bad Kreuznach weiter gestärkt werden, dachte sich der Initiator, Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg, Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Bad Kreuznach. Der Preis, der im Mai mit Frist 15. Juli erstmals ausgeschrieben wurde  richtet sich an Doktoranden der rehabilitations-medizinischen Forschung und ist mit einem Preisgeld von maximal 5000 Euro dotiert. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein medizinisch-psychologischer Studiengang an einer Hochschule in Rheinland-Pfalz und eine Forschungsarbeit, die von einem Professor entsprechend gewürdigt wurde. Außerdem notwendig ist eine positive Stellungnahme der Ärztlichen Leitung einer Klinik aus Bad Kreuznach, die die Relevanz des Forschungsthemas für reha-medizinische Einrichtungen im Landkreis anerkennt. Über die Vergabe des Preises entscheidet ein Kuratorium Mitte September.

 Daneben wird für die Dauer eines Jahres ein Forschungsstipendium in Verbindung mit einer Reha-Einrichtung in Bad Kreuznach ausgeschrieben. Von dem Stipendium erhoffen sich alle Beteiligten, dass Bad Kreuznach und Umgebung mit bis zu 12.000 Arbeitsplätzen in der Gesundheitswirtschaft weiterhin über sehr gute und qualifizierte Fachkräfte verfügt.

 Preis und Stipendium werden von der Sparkasse Rhein-Nahe finanziert.

 

Sie wollen den Gesundheitsstandort Bad Kreuznach stärken: Peter Scholten, Dr. Heike Kaster-Meurer, Franz-Josef Diel, Thomas Brassel und Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg. Foto; N. Doleschel/Kreuznacher Rundschau

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.