OB Kaster-Meurer: Konzept Innenstadtentwicklung liegt vor


Das Ergebnis stellte das Büro Bachtler, Böhme und Partner, das den Prozess steuert und begleitet, im nicht öffentlichen Teil der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen und Verkehr vor. Einen Beschluss über das Stadtentwicklungskonzept wird der Stadtrat voraussichtlich nach der Sommerpause treffen. „Es wird wesentlich dazu beitragen, die Attraktivität unserer Innenstadt zu steigern“, ist die Oberbürgermeisterin überzeugt. Sie ist zudem froh, dass „wir dabei mit der Sparkasse Rhein-Nahe und der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück zwei starke und in der Region sehr engagierte Partner im Boot haben.“ Eine gute Zukunft für Bad Kreuznach als Einzelhandelszentrum sieht auch Wirtschafsdezernent Udo Bausch. „Bad Kreuznach gehört zu den 93 Investitionsstandorten mit Shoppingcenter-Potenzial, denen die Gesellschaft für Konsumforschung eine überdurchschnittliche Kaufkraft bzw. eine überdurchschnittliche Kaufkraftbindung bescheinigt.“

 Das Fördergebiet „Aktive Stadtzentren“ gliedert sich in drei Bereiche: Historische Altstadt, Nahebrücke mit den historischen Brückenhäusern und Mannheimer Straße zwischen Kornmarkt und Bahnlinie. 

 Das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ ist ein in 2008 aufgelegtes Innenstadtprogramm der Städtebauförderung. Das Programm zielt auf ein verstärktes privates Engagement und eine erhöhte Investitionstätigkeit in Stadt-, Orts- und Stadtteilzentren.

Die Fördermittel sind für Konzepte, städtebauliche Koordinierungs- und Managementleistungen und bauliche Investitionen bestimmt. Wesentliche Voraussetzungen sind eine gesamtörtliche städtebauliche Entwicklungskonzeption, die das kommunalpolitische Handeln vorrangig auf die Stärkung des Stadt- bzw. Ortszentrums ausrichtet sowie ein integriertes Innenstadtkonzept mit städtebaulichem Rahmenplan.

 Ziele der Fördermaßnahmen konzentrieren sich vor allem auf den öffentlichen Raum.

Zur langfristigen Standortsicherung des zentralen Versorgungsbereiches sollen die Fußgängerzonen Mannheimer Straße (Abschnitt Salinenplatz bis Kornmarkt) und Kreuzstraße (Abschnitt Kreuzung Mannheimer Straße bis Bourger Platz) neugestaltet werden.

Zum Auftakt dieser Maßnahmen soll der Kornmarkt funktional und gestalterisch aufgewertet werden. Begonnen werden diese Maßnahmen im Anschluss an den Brückenschlag.

 

Foto: Die Sanierung des Fachwerkhauses, Gaststätte "Icke" am Eiermarkt, ist das erste Projekt, das im Rahmen des Programms "Aktive Stadtzentren" finanziell geförderdert wurde. 

 

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.