Grünes Klassenzimmer

Viele Komplimente: Grünes Klassenzimmer ist eine tolle Sache! Bäume pflanzen, Hochsitz bauen, Winterquartiere für die Tiere des Waldes schaffen. Mit großer Begeisterung gehen die Ganztagsschüler der Dr. Martin-Luther-King-Schule auf dem Kuhberg ans Werk.„Mit dem neuen grünen Klassenzimmer auf dem Freizeitgelände haben wir die idealen Bedingungen für einen Unterricht mitten in der Natur, in der Nachbarschaft der einzigartigen Schutzgebiete Gans und Rheingrafenstein.“ Davon überzeugte sich Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer bei einem Unterrichtsbesuch. Der scheidende Bauverwaltungschef Bernhard Unholtz, der das grüne Klassenzimmer plante, freute sich über die vielen Komplimente für sehr gelungene Bauausführung.

Für 280.000 Euro (inklusive Einrichtung) baute die Firma Bott (Guldental) dort ein Gebäude in Holzkonstruktion. 141.000 Euro flossen aus dem Konjunkturprogramm „energetische Sanierung“, 60.000 Euro gab es als zunächst zinsloses Darlehen. Außerdem kamen dem grünen Klassenzimmer eine Spende der Landesregierung in Höhe von 2.500 Euro (anlässlich des  Rheinland-Pfalz-Tages 2009) und eine Spende des Obi-Baumarktes in Höhe von 5.000 Euro zugute. Die Gesamtnutzfläche von  knapp 145 Quadratmetern verteilt sich auf drei Räume. Auf dem Dach sind Photovoltaik-Elemente montiert. Geplant ist noch eine kleine mobile Küche.

„Das grüne Klassenzimmer ist eine tolle Sache“, freut sich Udo Scholz, Rektor der Dr. Martin-Luther-King-Schule, die diese Einrichtung am intensivsten nutzt. Die Ganztagsschüler der ersten und dritten Klassen verbringen ein Mal pro Woche dort einen ganzen Tag, mit vielen Ausflügen in den Wald verbunden. „Mal weg vom Lernort Schule bedeutet dies für viele Kinder Erfolgserlebnisse, die sich auch positiv auf den anderen Unterricht auswirken.“ Die Schule kooperiert bereits seit 2002 mit dem Forstamt Soonwald. Für den Forstamtsleiter Uwe Closen ist das grüne Klassenzimmer ein „einmaliges Leuchtturmprojekt“. Bis Ende 2008 war das grüne Klassenzimmer in einer Baracke untergebracht, die die US Army bis zu ihrer Standortverlegung nach Wiesbaden nutzte. Im Dezember 2008 übernahm die Stadt das ehemalige US-Freizeitgelände von der BKEG. Forstverwaltung und grünes Klassenzimmer zogen im Februar 2009 in das Multifunktionsgebäude um, das der Pächter des Freizeitgeländes, Manfred Reinhardt, bewirtschaftet.  Nach dem Neubau des grünen Klassenzimmers verfügt nur der Pächter über die zusätzliche Räumlichkeit.


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.