Bad Kreuznach freut sich auf Straßenfastnacht

Bild: Altweiberfastnacht

Der Bad Kreuznacher Narrenkäfig hat sich weit über seine Stadtgrenzen hinaus zu einem Markenzeichen für fröhliche Straßenfastnacht entwickelt. „Wir dürfen sicherlich behaupten, dass wir an Altweiberdonnerstag die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz sind.“ Beigeordneter Udo Bausch verweist dabei auf mehr als zehntausend Gäste, die Jahr für Jahr, teils bunt und originell verkleidet, aus den Regionen von Mainz bis Kaiserslautern/Saarbrücken nach Bad Kreuznach reisen. „Für diese tolle Werbung für unsere Stadt bedanke ich mich beim Veranstalter, dem Verein  Kreiznacher Narrefahrt“, so Bausch.

Angefangen hat es im Jahr 2004 mit dem „Narrenkäfig“, als die Partyzonen auf den Kornmarkt und die Rosstraße konzentriert und mit einem Bauzaun abgesperrt wurden. Außerdem engagierte der Veranstalter einen privaten Sicherheitsdienst, der zudem gemeinsam mit Stadt und Polizei den Jugendschutz kontrollierte. Seit 2010 gibt es zudem rund um den Käfig ein Alkohol- und Glasverbot. Mit Erfolg, wie die Einsatzstatistiken der Sanitätsdienste belegen.

Auch in diesem Jahr sehen sich Veranstalter, Stadt, Kreis, Polizei und Sanitätsdienste gut gewappnet. Die Jugendschutzkontrollen werden in diesem Jahr verstärkt, auch durch Beteiligung des Kreises am Streifendienst, insbesondere auf dem Bahnhofsvorplatz, wie der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg, mitteilte.  Auch Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer will sich an den Jugendschutzkontrollen beteiligen.

Alkohol- und Glasverbot rund um den „Narrenkäfig“

Die Stadtverwaltung Bad Kreuznach hat als zuständige Ordnungsbehörde für Altweiberdonnerstag, 16. Februar, in der Zeit von 10 bis 22 Uhr ein Glas- und Alkoholverbot rund um den „Narrenkäfig“ erlassen. Gemeinsam mit der Polizei und Kräften des Sicherheitsdienstes des Veranstalters „Kreiznacher Narrefahrt“ wird die Einhaltung des Verbots kontrollieren. Das Alkohol- und Glasverbot wurde erstmals zur Altweiberfastnacht 2010 erlassen.

Der Verbotsbereich erstreckt sich auf den Europaplatz (Bahnhofsvorplatz), Mannheimer-Straße zwischen Salinenstraße und Klappergasse, Kreuzstraße zwischen Hasengasse und Turmstraße, Römerstraße zwischen  Hasengasse und Mannheimer-Straße, Klostergasse und Hospitalgasse.   

An den Kontrollstellen stehen auch Behälter, in denen Glasflaschen entsorgt werden können.

Auch die Bahn AG hat lässt das Alkohol- und Glasverbot durch die Bundespolizei bei den Reisenden kontrollieren

 Vom Verbot ausgenommen sind alkoholische Getränke, die in den Einzelhandelsgeschäften während der Öffnungszeiten eingekauft und durch den Verbotsbereich hindurch nach Hause gebracht werden.

 

 

 


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.