Haus der Stadtgeschichte

PROJEKTE
Demnächst im Haus der Stadtgeschichte: das Stadtarchiv im „Maison dit Stadt Schreibereyhaus“

Im sechsten Teil: ein 200 Jahre alter Plan, der die Lage des Stadtarchivs erstmals dokumentiert.

In einer Akte aus der Zeit des „Empire Français“ über Veräußerungen von Gemeindeimmobilien der Stadt Kreuznach infolge des „Gesetzes vom 20. März 1813“ und deren Rückgabe im Jahr 1814 befindet sich ein einfach kolorierter Plan, der die Situation der städtischen Gebäude „Maison de la Mairie“ und „Maison dit Stadtschreiberey Haus“ zwischen Eiermarkt und „Rue dit Hinter dem Rathhaus“ darstellt. Darauf sind nicht nur das Rathaus und die Stadtschreiberei, sondern auch das große Tor (A), diverse Höfe (B u. D) sowie ein Holzschuppen gekennzeichnet (D). Eine interessante Information geht in dem Plan fast unter, nämlich dass unter E in der zweiten Etage des „Stadtschreiberreihauses“ das städtische Archiv untergebracht ist. Offenbar befand es sich in dem später abgerissenen Anbau des Hauses Poststraße 7.

Das Stadtarchiv wurde 1681 zum ersten Mal in einem Ratsprotokoll erwähnt. Mit diesem vorliegenden Plan ist erstmals seine Lage zu bestimmen. Allerdings war das Archiv 1813 dort nicht vollständig untergebracht, denn der größte Teil der städtischen Überlieferung war vor den herannahenden französischen Truppen um 1792 in Sicherheit gebracht worden. Das Versteck, in das die Akten gebracht worden waren, war so gut gewählt, dass man die alten Unterlagen erst um 1856 wiederfand. Der vorliegende Plan wurde von Geometer Wilhelm Wenzel gezeichnet, der schon in kurpfälzischer Zeit Situationspläne für die Stadtverwaltung angefertigt hatte. Der Maßstab beträgt zirka 1:166.