Haus der Stadtgeschichte

PROJEKTE
Was wir machen!

Das Haus der Stadtgeschichte mit seinen großen Panoramafenstern und seinem mit 140 Quadratmetern größten Raum ist ein idealer Ort für Projektarbeiten mit Schulklassen, für Präsentationsflächen von Ausstellungen und Veranstaltungen wie „Erzähl-Café“ als lebendigem Geschichtsunterricht oder „Archivgespräche“, die für Zukunft geplant sind. Das Haus der Stadtgeschichte bietet auch Heimat und Platz für Veranstaltungen der Stiftung Haus der Stadtgeschichte oder für Wechselausstellungen z. B. der Bunde s-oder Landezentrale für politische Bildung sowie anderer Bildungseinrichtungen.

Mit einem außergewöhnlichen Projekt sorgte das Stadtarchiv im Jahr 2016 für Aufsehen. Stadtansichten in den Schaufenstern des leer stehenden ehemaligen mehrstöckigen Geschäftshaus Möbel-Holz waren an einer zentralen Verkehrsachse der Blickfang. Auf einer Spezialfolie waren eine Auswahl der Fotos der Stadtfotografin Charlotte Eberwien aus dem Jahr 2015 auf die Fenster geklebt. 


Mannheimer Straße ist ein historischer Schauplatz 
Zum Auftakt der Reihe "Geschichtshäppchen um Viertel vor Sechs" informierte Stadtarchivarin Franzska Blum-Gabelmann über die Historie der ehemaligen Bocksgasse und des Bocksbrunnens.

"Kreuznach als historischen Schauplatz sehen, begreifen und verstehen“. Dieses Wissen vermittelte die Reihe „Geschichtshäppchen“ des Stadtarchivs. An 26 Stationen entlang der Mannheimer Straße vom Bocksbrunnen bis zum Löwensteg servierten 20 Kennerinnen und Kenner der Stadtgeschichte einer meist großen und treuen Zuhörerschar appetitliche Häppchen, Sie waren zubereitet mit Zahlen, Daten, Fakten und reichlich garniert mit heiteren Anekdoten.  Eingeladen war immer um „viertel vor sechs“ an einem Wochentag in der Zeit vom Januar 2015 bis Januar 2016.

Die Mannheimer Straße ist eine der großen Lebensadern und die wichtigste Hauptachse der Stadt. An ihr haben Persönlichkeiten, erfolgreiche Geschäftsmänner gewohnt und Künstler sich verwirklicht. Über die Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte der Mannheimer Straße in Erinnerungen, Stickelcher, Vorträge und Szenen ist ein reich bebildertes Lesebuch mit dem Titel “Geschichts Häppchen um Viertel vor Sechs“ erschienen. Das Buch ist zum Preis von 18 Euro im Infobüro im Stadthaus Hochstraße 48 erhältlich.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.