Haus der Stadtgeschichte

Neues

Astrid Böhm schreibt für das Corona-tagebuch

Französische Brieffreundin schickte E-Mail zur Corona-Lage


Chère Astrid,

Merci pour tes mails et tes nouvelles, tu es plus assidue que moi.

Nous ne sommes pas partis en vacances cette année, nous avons gardé Lily et Anaïs à Feyzin et à Vienne chez leurs parents car ils ont une piscine et il a fait très chaud, donc nous faisions l'aller-retour entre les 2 maisons. Nous sommes allés au safari de Peaugres où nous sommes restés en panne de voiture.

Depuis samedi 17 octobre, les habitants de Lyon et sa métropole doivent rester chez eux à partir de 21h. Les restaurants, salles de spectacles ferment. Par exemple le 29 octobre nous avions un concert à 20h d'une durée de 1h30 et bien je viens de recevoir un mail, la séance aura lieu à 19h pour nous permettre de rentrer chez nous sans amende de 135€. Le

Les personnes qui travaillent le soir devront avoir un justificatif de dérogation de leur employeur pour pouvoir circuler. Par contre les bars sont totalement fermés depuis que Lyon est passée en zone d'alerte maximale, c’est-à-dire que le virus circule rapidement, qu'il y a de plus en plus de cas hospitalisés et de personnes en réanimation ce qui oblige les hôpitaux à repousser des interventions chirurgicales prévues par manque de lit en réanimation : Lyon avoisine les 50% de lits occupés par des malades de Covid en réanimation.

Et chez vous qu'en est-il ?

Amicalement

Christine

 

Liebe Astrid,

vielen Dank für deine E-Mails und Nachrichten. Du bist fleißiger als ich.

Dieses Jahr sind wir nicht in Urlaub gefahren. Wir waren bei Lily und Anais und ihren Eltern in Feyzin und Vienne, da es sehr heiss war, und sie einen Pool besitzen. Wir sind zwischen Feyzin und Vienne hin- und hergependelt. Wir haben den Safaripark von Peaugres besichtigt (Foto), wo wir auch eine Autopanne hatten.

Seit Samstag, den 17. Oktober, müssen die Einwohner der Stadt Lyon und der Vororte ab 21 Uhr zu Hause bleiben. Restaurants und Veranstaltungsräume sind geschlossen. Zum Beispiel hatten wir für den 29. Oktober um 20.00 Uhr ein Konzert von 1 Stunde und 30 Minuten gebucht. Ich habe gerade eine
E-Mail erhalten, dass die Veranstaltung bereits um 19.00 Uhr stattfindet, damit wir danach nach Hause zurückkehren können, ohne eine Geldstrafe von 135 € zahlen zu müssen.

Personen müssen, damit sie abends in Abwesenheit vom Wohnsitz arbeiten können, zum Erreichen des Arbeitsplatzes einen Freistellungsnachweis ihres Arbeitgebers vorlegen.

Dagegen sind Bars vollständig geschlossen, seit Lyon zum größten Risikogebiet erklärt worden ist.

Das Virus zirkuliert schnell, es gibt immer mehr Krankenhausaufenthalte und Menschen in den Reanimationsabteilungen, was die Krankenhäuser zwingt, geplante chirurgische Eingriffe aus Mangel an Betten zu verschieben: in Lyon sind 50% Betten von Patienten belegt, die aufgrund einer Covid-19-Infektion reanimiert werden müssen.

Und wie sieht es bei Euch aus ?

Mit freundlichen Grüßen

Christine