Haus der Stadtgeschichte

Neues

Santiago Isla schreibt aus Spanien für das Corona-tagebuch

Welchen Sinn geben wir unserem Leben nach der Pandemie?


Ich grüße Dich, Freundin ELKE,

 ….und, wie ist es so, nach der Lockerung der Einschränkungen?

Nach der Einschränkung durch Covid-19 bleibt es (das Virus) in unserem Leben präsent!

 Neue Ausbrüche bei infizierten Menschen können sehr wahrscheinlich sein, was einen großen Teil unserer Bevölkerung, insbesondere die jungen Menschen, verwirrt.

 Wenn der Alarmzustand oder die endgültige Kontrolle des Virus aufgehoben wird, werden die vorbeugenden Maßnahmen ignoriert, aber natürlich bleiben sie.

 Das Bewusstsein in der Gesellschaft ist da aber die Leute haben eine erstaunliche Fähigkeit, zu vergessen! Die Gesellschaft geht davon aus, dass es ein „Vor“ und ein „Danach“ des Schreckens-Virus Covid 19 geben wird.

 Die Zeit, die während der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verbracht wurde, hat jeder von uns genutzt, um anstehende Aufgaben zu erledigen, zu malen, zu schreiben, zu Hause mit der Familie Spiele zu machen, die Fotos eines ganzen Lebens zu ordnen, die wir in unsortierten Schubladen hatten, auch hing man häufiger am Telefon, um sich über Familie, Freunde, zu informieren und auch …. zu beten.

 Wir haben jedoch wenig unternommen, um unsere Ideen in gravierenden Fragen in Ordnung zu bringen. Welchen Sinn geben wir unserem Leben nach den Monaten der Pandemie? Welche Rücksicht nehmen wir betreffend Liebe, Freundschaft, Vergebung, Frieden, Reichtum und warum nicht auch betreffend der Transzendenz des Lebens?

 Vor den Augen so viel Trostlosigkeit! 28.500 offiziell Verstorbene und 45.000 nicht registrierte Fälle! Ich schließe daraus, dass es keine korrekten Zahlen gibt.

 Neben der ernsten Realität gibt es keine authentische Reflexion im Hinblick auf spirituelle (immaterielle) Werte, sondern es wird den instinktiv gesteuerten Bewertungen wie dem bloßen Überleben, der Gewalt, Machtgier und Lügen der Zugang gewährt.

 Es ist meine sehr persönliche Meinung, dass es keine Übung darin gab, Glauben und Ethik nach Wahrheit zu durchsuchen, um ein Gleichgewicht zwischen dem Weltlichen und dem Geistigen zu finden.

 Reich zu sein ist nicht das oberste Ziel des Lebens, der Ordnung oder einst eines guten Sterbens, sondern es sind die Prämissen der Menschenwürde.

 Die Pandemie hat den allgemeinen Mangel an Ethik unserer Parlamentarier und der Regierung aufgedeckt mit deren bedauerlichem Spektakel von Improvisationen, Widersprüchen, Verschleierung von Informationen. Gleiches betrifft auch die bedauerlichen Desinformationen einiger Medien, die sich in den Dienst der kommunistischen sozialen Exekutive und den Separatisten gestellt haben (pol.Parteien in Spanien).

 Wir müssen viele Wahrheiten kennenlernen, diese Zeit wird sie an die Oberfläche bringen und sie werden sicherlich große Ausmaße annehmen.

 Alle, die von der tödlichen Krise dieser Pandemie, die unsere Gesellschaft so viele Leben gekostet hat, profitiert haben, wird man entlarven.

 Das Schreckens-Virus geht weiter neben uns her. Die Erfahrung muss uns dienen, uns gemeinsam als Einheit den Ausbrüchen zu stellen, mit mehr Verantwortung und Entschlossenheit angesichts eines viralen Problems von globaler Tragweite, dem jeder von uns ausgesetzt ist.

 Die noch nicht definierte Lösung (Impfstoff) rückt jeden Tag näher, wie es bereits geschah im Jahr 1918 (verheerende Spanische Grippe von 1918 – 1920. Weltweit belief sich die Zahl der Toten auf 50.000.000). Auch da lauerte die Gefahr des Wiederausbrechens!

 Die Gesellschaft ist beispielhaft gewesen, die Stadtverwaltungen, die näher an der Bürgerschaft waren, haben die Mittel besser verwaltet als es Kosten gab, die die Pandemie verursachte.

 Ich glaube, dass letztlich unsere ganz persönliche Aktivität die notwendigen Präventionsmaßnahmen zusammengeführt und auch die Wissenschaft normalisiert (!!) hat, die weiterhin verschiedene Rezepte an unsere Nation proklamieren wird.

 Wir werden erfolgreich aus dieser Krise herausgehen!

 Küsse. Dein Freund!

SANTIAGO – ISLA

 Fortsetzung folgt

Foto: Santiago Isla und seine Frau Rosa grüßen die Leser und Leserinnen des Corona-Tagebuches.