Haus der Stadtgeschichte

Neues

Elle Schaller schreibt für das Corona-Tagebuch

De Johrmarkt fällt aus!


Es is Anfang Auguschd, ich steh uff de Nohbrick,
in Richdung Pingschdwiss geht mei Blick.
Kee Rieserad iss dort ze siehn,
unn’s kimmt aach diesjohr nit dohien.

Mit ganz viel Wehmut denk ich draan,
nix werd’s mit Johrmarkt unn Karussell fahrn.
All die Schausteller duun merr leed,
kimmt doch nix inn, wenn sich nix dreht.

Schunn jetz‘ vemiss ich all die Leit
in Kreiznachs scheenschder Johreszeit.
Sunnschd is merr Mittwochs schunn emol gugge,
ab Fleeschworschd-Dunnerschdaach gab’s was ze schlugge.

Freidaachs war die offiziell Eröffnung dann
unn Samschdaachs gab’s de Hauptandrang.
Sunndachs sinn die Familie mit de Kinner iwwer de Platz geloff,
Mondachs honn sich Behörde unn Firme zum Friehschobbe getroff.

Dienschdachs is merr noch emol hien,
um’s große Feierwerk ze siehn.
Doch das war’s nor ganz korz gefasst,
es is viel mehr, was merr vebasst.

Bei de Weinprob uff em Rieserad
kam merr schunn ganz gut in Fahrt.
De „Freundeskreis“ hod die Tradition ufflewe geloss
unn in großer Runde e Spansau genoss.

Die Schausteller hadde uff’m Platz jed Johr ihr Mess,
weil momendan kee richdisch Kerch is, hädd ich‘s faschd vegess.
Em Balzer sei Kringel-Chips mit Worschd,
es Glässje im Weinzelt geje de Dorschd.

Aach beim Kaafe in de Dibbegass
hadd merr immer richdisch Spass.
Was hodd merr alde Bekannde getroff,
die em schunn lang nimmer in die Fieß geloff.

De Duft vunn Mandele, Brodworschd, Pizza unn Fisch,
unn’s Gejohl vunn de Fahrgeschäfte, aach das vermiss ich.
Unn ebbes, was es nit gibt im Städtche:
e beschrift‘ Reiskorn im Glasherz am Kettche,

die wilde Geischder in de Bahn
unn aach es Auto-Scooter fahr’n,
die Champignons, es Ami-Eis,
unn vum Kamel-Renne de Preis.

All das hädd ich unn noch viel mehr,
wenn doch widder Johrmarkt wär.
Doch weje Corona geht’s nit „enunner“,
so hoff ich uff e Impfstoff odder e Wunner.

Wenn merr all venünfdisch bleiwe,
es „Freiheitsrecht“ nit iwwerdreiwe,
unn wo’s sein muss, e Maske draan‘,
dann kenne merr negschdjohr widder Rieserad fahr‘n.

Elle Schaller, 18. August 2020

Foto: Das Riesenrad wäre wieder der Blickfang gewesen. Archivfoto 2019: Julia Schneider