Haus der Stadtgeschichte

Neues

Freundeskreis freut sich nun auf den Jahrmarkt 2021- Corona-Tagebuch

Corona und die Auswirkungen auf den „Kreiznacher Johrmarkt"


als die ersten Meldungen „wegen der Corona-Pandemie vorerst keine Großveranstaltungen bis mindestens 31. August 2020“ bekannt wurden, konnte es keiner so richtig glauben! „Das wird durch hoffentlich nicht so streng gehandhabt und für Volksfeste gibt es vielleicht Ausnahmen“, dachten bundesweit viele Kirmesfans. Auch in Bad Kreuznach war der 192. Jahrmarkt  vom 21. - 25. August 2020 fest eingeplant und die Schausteller hatten ihre Zusagen.                                                    

Nachdem der Bund und die Länder das Verbot von Großveranstaltungen jedoch in Verordnungen festgelegt hatten, mussten auch die größten und bekanntesten Volksfeste abgesagt werden. Überall setzte sich, wenn auch schweren Herzens, die Erkenntnis durch, dass man mit Maskenpflicht, Abstandsregelungen und der Begrenzung von Besucherzahlen kein traditionelles Volksfest feiern kann.

Damit fällt im Jahr 2020 der 20. Jahrmarkt seit 1810 aus. Die Zahl „20“ scheint unserem Volksfest kein Glück zu bringen, denn auch 1920 ist der Jahrmarkt ausgefallen!

Wir als Freundeskreis überlegten dann, welche unserer Jahrmarktsaktivitäten dennoch durchgeführt werden können. Da ist zuerst mal der Jahrmarktskalender zu nennen. Er wird -wie gewohnt- im Juli erscheinen, da er im Kalendarium bis ins Jahr 2021 reicht und damit zum nächsten Jahrmarkt hinführt.                                       Im letzten Jahr hatten wir eine Serie gestartet, die an die Höhepunkte unseres Volksfestes nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum 200. Jahrmarktsjubiläum erinnern soll. Die jetzige Ausgabe umfasst den Zeitraum von 1960 – 1974. Als Angehöriger des Geburtsjahrgangs 1946 habe ich diese Zeit zu Beginn als Teenager miterlebt und bin als Zeitzeuge nicht nur auf Literatur und Archivmaterial angewiesen, sondern kann vieles auf Grund eigenen Erlebens beisteuern. Dies gilt für das „Calypso“, den „Round Up“ und die „Enterprise“, die unvergessene “Lustigen Waage” sowie die (Groß)Zelte der damaligen Zeit. Auch an die Steilwandfahrer und die Boxbude wird mit Fotos und Geschichten erinnert.

Den älteren Jahrmarktsfreunden wollen wir damit angenehme Erinnerungen zurückbringen und den jungen Jahrmarktsfans zeigen, dass die Faszination, die unser Jahrmarkt ausstrahlt, zeitlos ist.

Seit 2015 haben wir auch wieder „Entwanzungen“ durchgeführt. Sie fanden während der offiziellen Jahrmarktseröffnung im Naheweinzelt statt. Dabei wurden Zugezogene (von Kreiznachern „Wanzen“ genannt), die sich durch ihr Engagement für die Stadt Bad Kreuznach und ihre Bürger besonders ausgezeichnet haben, nach 20 Jahren Aufenthalt in unserer Stadt als „echde Kreiznacher“ anerkannt. Hier gilt aber 2020: wenn es keine Jahrmarktseröffnung gibt, gibt es auch keine Entwanzung!

Die dritte Aktion unseres Freundeskreises, das Spansau-Essen kann auf eine über 120 Jahre alte Tradition zurückblicken. Es wurde bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts gepflegt und von uns 2017 „wiederbelebt“. Es wurde nicht nur auf dem Jahrmarktsgelände in den Zelten angeboten, sondern die Spansau stand auch an Jahrmarkt in den Gaststätten der Stadt auf dem Speiseplan. Kein Jahrmarkt auf der Pfingstwiese muss daher -geschichtlich gesehen- nicht zwingend einen Verzicht auf das Spansau-Essen bedeuten! Hier muss man die Entwicklung der Corona-Einschränkungen in der Gastronomie abwarten und zeitnah eine Entscheidung treffen. Es wäre schön, wenn man sich dieses kleine Stück Tradition, trotz der Absage des Jahrmarktes, bewahren könnte.

Der Ausfall des Jahrmarktes hat aber nicht nur eine starke emotionale Seite für die Volksfestbesucher, sondern auch eine erhebliche wirtschaftliche Dimension für die Schaustellerbetriebe. In ihrem Jahresplan ist unser Jahrmarkt eine feste Größe mit guten Umsätzen und Gewinnen. Für die heimischen Schausteller, die ihre Standplätze auf die hiesige Region beschränken, ist er sogar die Haupteinnahmequelle. Wir begrüßen daher jede Maßnahme, die diesen Personenkreis unterstützt, wohl wissend, dass eine Kompensation nicht möglichi ist.

 Uns ist jedoch eines wichtig. Ersatzangebote, egal in welcher Form haben aber nichts mit unserem Jahrmarkt zu tun und sollten auch nicht mit ihm in Verbindung gebracht werden. Nach unserer festen Überzeugung kann man den „Kreiznacher Johrmarkt weder verkleinern noch verlegen oder in seiner Art verändern. Entweder er findet so statt, wie ihn jeder kennt und schätzt oder er fällt eben (leider) aus!!!

Wir hoffen, dass dies nun nicht noch öfter vorkommt und wir dann- nunmehr im Jahr 2029, den 200. Jahrmarkt gemeinsam feiern können.

Gez. Dieter Gronbach, 13. Juni 2020