Haus der Stadtgeschichte

Lernort Archiv

Das Buchcover der Doktorarbeit über Karl Aschoff

Die Stadtgeschichte in die Gegenwart einbringen. Dafür leisten auch Studenten einen wichtigen Beitrag. Für seine Doktorarbeit über den Apotheker Karl Aschoff (1867-1945) war das Stadtarchiv eine kräftig sprudelnde Quelle. „Ich hätte nicht gedacht, dort so viele Unterlagen zu finden“, sagt der Apotheker Dr. Stefan Drosse. Das gilt insbesondere für die umfangreiche Korrespondenz Aschoffs mit seinem Vetter Ludwig Aschoff, einem bekannten Professor der Pathologie in Freiburg, mit dessen Assistenten Hellmut Uffenorde und mit dem Chemiker Hans Cauer (1899 bis 1962), dem Sohn des Bildhauers Hugo Cauer. Karl Aschoff ist der Begründer der Radontherapie und ist mit dem Arzt Dr. Johann Prieger (1792-1863), Begründer der Kurmedizin in Bad Kreuznach.

Andrea Frey war nach dem Studium der Archiv-Unterlagen "sehr beeindruckt, was in fast 50 Jahren ehrenamtlich geleistet und mit welchem Enthusiasmus den Menschen ein Stück Bildung vermittelt wurde.“  In ihrer  Magisterarbeit nahm sie den Vorläufer der städtischen Volkshochschule den Volksbildungsverein Bad Kreuznach (1910-1934 und 1950-1973) unter die wissenschaftliche Lupe. Die Arbeit hat den Titel "Das Verständnis von Volks- und Erwachsenenbildung einer Kleinstadt in einem Zeitraum von über 60 Jahren“. Die Grundlagen hierfür lieferten neben den Lokalzeitungen das Kassenbuch, vier Protokollbücher, ein „VHS-Buch“ und diverse Gästebücher,