Haus der Stadtgeschichte

FAMILIENFORSCHUNG


  • Ehrenchronik von Planig

    Die Namen von 194 Planiger Soldaten, die in die Schlachten des Ersten Weltkrieges (1914-1918) ziehen mussten, sind in der Ehrenchronik des Stadtteiles in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Die Gedenkblätter sind den Gefallenen vorbehalten, die Ehrenblätter den Überlebenden. Desweiteren sind die biographischen Daten der Soldaten, häufig ihre Fotos, Dienstzeit, letzter Dienstgrad, Auszeichnungen, Verwundungen, Schlachten und Gefechte, Gefangenschaft, Begräbnisort etc. niedergeschrieben.

    Die Chronik, ein Vordruck, gestaltet von Adolf Hafner, liegt als gebundenes Buch vor, mit blauem Leinen eingeschlagen und mit einer Goldprägung versehen. Die beigefügten Informationen zu Entstehung und Verlauf des Krieges, insbesondere des „Friedensvertrages von Versailles“, sind zeitbedingt polemisch zugespitzt. Das Ausfüllen der Vordrucke in Hand- bzw. Schönschrift wurde von dem Verlag Ludwig Cronauer aus Primasens besorgt. Die Ehrenchronik, vermutlich1937 aufgelegt, ist von hohem historischem Wert. Sie dokumentiert Einzel- und Familienschicksale und stellt gleichzeitig ein Zeugnis der Erinnerungskultur eines Dorfes zum ersten Weltkrieg dar.

    StAKH PL 49