Markierung von parkflächen 

Ordnungsamt will das Parken in der Planiger Straße regeln


Diese sollen zum einen dem Parkbedürfnis der Anwohner gerecht werden und gleichzeitig ein STVO-konformes Parken ermöglichen. Auch Kurzzeitparkflächen für die Kunden der Gewerbebetriebe sollen eingerichtet werden. Durch diese Schritte will das Ordnungsamt auch den zunehmenden Parkplatzsuchverkehr der Pendler, die dort ihre Fahrzeuge auf dem Weg zum Bahnhof abstellen, einschränken.

Konkret stellt sich das Problem in der Planiger Straße so dar: Regelmäßig stehen dort Fahrzeuge schräg zur Fahrbahn zwischen den Bäumen, die Sicht beim Fahren aus einer Ausfahrt ist teils stark eingeschränkt. Fußgänger und vor allem Rollstuhlfahrer oder Passanten mit Kinderwagen können nicht mehr oder nur noch eingeschränkt passieren. Wohnwagen oder Firmenfahrzeuge (oft über 2,8 Tonnen) werden tagelang, teils wochenlang abgestellt. Zudem werden die unbefestigten Baumscheiben grundsätzlich als Parkfläche genutzt. Das ständige Verdichten des Bodens kann jedoch den Bäumen schaden, was vor allem verhindert werden soll.

„Diese Feststellungen haben nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung gemacht, es wurde ihnen auch von Passanten so beschrieben. Auch zahlreiche Anwohner, mit denen wir telefoniert haben, haben das so bestätigt“, schildert Ordnungsdezernent Markus Schlosser. Daher möchte das Ordnungsamt nun gegensteuern.


Foto: Die Parksituation in der Planiger Straße ab der Burgenlandstraße ist aktuell nicht geordnet.