Susi Hilsenrath erlebte die Reichspogromnacht

Jüdische Emigrantin schickt Botschaft aus den USA: Hass entgegentreten


22 September 2011 Holocaust survivor and museum volunteer, Susan Warsinger sits for a formal portrait
Susan Warsinger im Jahr 2014

„Wir müssen Hassverbrechen verurteilen. Wir dürfen niemals in Betracht ziehen, dass Antisemitismus normal ist. Wir haben aus dem Holocaust gelernt, wozu Hass führen kann. Wir können ihn nicht ignorieren. Wir müssen Handlung ergreifen, um dem Hass entgegenzutreten.

Wir brauchen Vorbilder, die uns lehren, wie wir mit Minderheitengruppen umgehen können und die uns den Weg zeigen können, sensibel miteinander umzugehen.

Wir müssen junge Menschen erziehen und ihnen klar machen was uns als Menschen verbindet. Wir müssen sicherstellen, dass sie verstehen, dass wir alle zusammenhalten müssen.“

Dem Holocaust-Memorial in Washington hat Susan Warsinger ihre Geschichte erzählt, sie ist dort archiviert, auch als Interviews, die als Audio- und Video-Clips auf der Homepage abgerufen werden können.

www.ushmm.org/remember/holocaust-survivors/volunteers/susan-warsinger

Dank von OB Dr. Heike Kaster-Meurer 

„Ihre Lebensgeschichte hat mich sehr beindruckt und bin froh, dass Sie nach den schrecklichen Erlebnissen in ihrer Kindheit in den USA eine neue Heimat gefunden haben“, schreibt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer in einem Brief an Susan Warsinger, in dem es u.a. noch heißt: „Ich habe erfahren, dass Sie in den USA ehrenamtlich Aufklärungsarbeit über den Holocaust leisten. Danke auch für die Botschaft, die Sie den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt schickten. Leider fällt unsere Gedenkveranstaltung am 9. November wegen der Corona-Schutzbestimmungen aus. Ihre Botschaft senden wir jedoch in einer umfassenden Mitteilung an die Presse und somit auch an die Bevölkerung. Für Ihr Engagement bedanke ich mich herzlich bei ihnen und wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.“ 

Susan Warsinger schildert die Reichsprogromnacht 

Das Bad Kreuznacher Schulmächen Susi Hilsenrath

„Mein Bruder war immer mutiger als ich. In einer Nacht, als wir noch kleine Kinder waren (er war acht und ich neun), als die Steine ​​und Ziegel durch unsere Schlafzimmerfenster krachten, war er es, der herausschaute, um zu sehen, was geschah. Ich blieb unter der Decke und versteckte mein Gesicht in dem dunklen, schattigen Raum, weil ich Angst hatte. Er gab mir jedoch einen vollständigen Bericht darüber, was draußen geschah, während er sich auf die niedrige Fensterbank stützte. Es waren unsere Nachbarn, Erwachsene und ihre Kinder, die die Raketen schleuderten, während der Zivilpolizist am Rande der Menge zusah und nichts unternahm, um das Bombardement zu stoppen.

Wir haben den Mut, zum Schlafzimmer unserer Eltern über den Flur zu rennen. Auf dem Weg dorthin mussten wir die Eingangstür passieren, die aus Buntglas bestand, und wir sahen, wie weitere Steine ​​durch die schönen Scheiben geschleudert wurden. Wir erreichten endlich unsere Mutter und unseren Vater in der Hoffnung, Erleichterung von unserer Angst zu bekommen. Unsere Eltern hatten immer versucht, uns vor der NS-Propaganda und dem in Deutschland wütenden Antisemitismus zu schützen. Sie hatten uns erklärt, warum wir nicht mehr in die öffentlichen Schulen gehen konnten, warum wir nicht durch einen Park gehen konnten und warum bestimmte Ladenbesitzer uns keine Waren verkauften. Aber das war etwas Neues. Es war der 10. November 1938, der Geburtstag meiner Mutter.

Unser unschuldiger kleiner Bruder Ernst, der nach den schweren Zeiten, in denen wir lebten, benannt wurde, schlief in seinem kleinen Kinderbett im Schlafzimmer unserer Eltern, als ein neuer Steinschlag durch das Fenster geschleudert wurde und seine winzige Hand traf. Während wir alle fünf zusammengekauert waren und darauf warteten, dass der Angriff nachließ, hörten wir ein gewaltiges Geräusch von unserer Glasfronttür, die mit Stahlrahmen verziert war. Die Leute hatten einen Laternenpfahl von außerhalb unseres Hauses entwurzelt und benutzten ihn als Widder, um die Tür einzuschlagen. Nachdem sie ihre Mission erfolgreich abgeschlossen hatten, hörten wir Männer und Frauen durch unseren Flur trampeln und laut schreien. Dann war alles ruhig; Sie waren auf dem Weg zu den Wohnräumen des Rabbiners.

Vater und Tochter im Jahr 1931 auf der Kurhausbrücke

Das Haus, in dem wir lebten, hatte drei Stockwerke: Wir lebten im ersten Stock, der Rabbiner unserer Stadt im Stockwerk über uns und eine nichtjüdische Familie im dritten Stock. Über uns allen befand sich ein Dachboden, auf dem wir Stapel roter Äpfel gelagert hatten, die in den Wintermonaten verzehrt werden konnten. Auf diesem Dachboden schlug unser Vater vor, wir sollten uns verstecken, bis sich die Dinge wieder normalisierten. Mein Vater bat mich auch, in meiner Unterwäsche einen Umschlag aufzubewahren, der alle Ersparnisse seines Lebens enthielt. Ich fühlte mich äußerst wichtig, einen solchen Familienschatz zu tragen.

Meine Mutter, meine Brüder und ich gingen auf den Dachboden, während mein Vater unten blieb. Auf dem Dachboden stellten wir fest, dass seine Familie - seine Frau und vier Kinder - dort waren, obwohl der Rabbiner vermisst wurde. Joe und ich waren enorm glücklich, weil wir Spielkameraden hatten, die uns während der ärgerlichen Nacht Gesellschaft leisteten. Wir haben die ganze Nacht über Spiele mit diesen roten Äpfeln erfunden. Wir haben die Äpfel poliert, wir haben Abakusse (Rechenspiele) mit ihnen gemacht, wir haben Persönlichkeiten aus ihnen gemacht und wir haben sie gegessen. Während des ganzen Spiels wussten wir jedoch, dass der Rabbiner nicht bei uns war. 

Viel später erfuhren wir, dass der Rabbiner verhaftet wurde, sein Bart auf seinem Balkon abgeschnitten war, damit alle Menschen ihn sehen konnten, und er mit den meisten erwachsenen jüdischen Männern unserer Stadt ins Gefängnis gebracht wurde. Ich erinnere mich nicht, wie mein Vater sich uns auf dem Dachboden angeschlossen hat. Ich weiß, dass er nur für einen Tag inhaftiert und dann freigelassen wurde, und wir waren uns nicht sicher, ob es daran lag, dass er viele Jahre mit dem Polizeichef Schach gespielt hatte oder dass seine Geburtsurkunde feststellte, dass er polnischer Staatsbürger war (zu diesem Zeitpunkt) Zeit, als die Nazis Polen noch nicht den Krieg erklärt hatten).

Wir blieben drei Tage auf diesem Dachboden, wurden von den Äpfeln genährt und schliefen auf rauen Leinensäcken. Unser Badezimmer befand sich auf dem Treppenabsatz zwischen dem zweiten und dritten Stock des Gebäudes. Wir mussten heimlich auf Zehenspitzen die Treppe hinuntergehen und uns fest am Geländer festhalten, um nicht gehört zu werden. Manchmal benutzten wir einen Ausguck, um sicherzustellen, dass wir vor allen bewacht wurden, die herausfanden, dass wir uns dort versteckten. Ein Teil des Geldes meines Vaters, das er mir zur Aufbewahrung gegeben hatte, wurde ziemlich feucht.

Bei unserer Rückkehr in die Wohnung fanden wir Glasscherben über allem und viele unserer Habseligkeiten wurden abgerissen. Wir entdeckten auch, dass alle jüdischen Familien in unserer Stadt ähnliche Erfahrungen gemacht hatten und dass die jüdischen Geschäfte geplündert wurden. Unsere einzige kostbare Synagoge wurde vollständig zerstört. Bad Kreuznach, unsere Stadt, wurde nicht herausgegriffen - dieses schreckliche Ereignis hatte sich überall in Deutschland ereignet. Es war die Nacht der Glasscherben, bekannt als Kristallnacht.“

1929 in Bad Kreuznach geboren

Susi Hilsenrath wurde am 27. Mai 1929 in Bad Kreuznach als Tochter von Israel und Annie Drimmer Hilsenrath geboren. Israel stammte aus Kolomaya, Polen, und besaß einen Wäscheladen. Die Familie war wohlhabend und lebte in einem schicken Haus in einem gehobenen Viertel. Susi hatte zwei Brüder: Joseph, geboren 1930, und Ernest, geboren 1938. Nach 1933 blieb das Leben der Familie eine Weile vom Nationalsozialismus unberührt. 

Aber als mehr antijüdische Richtlinien erlassen und jüdische Unternehmen boykottiert wurden, musste die Familie in kleinere und preiswertere Häuser und Viertel ziehen. Susi besuchte die öffentliche Schule bis etwa 1936, bis sie mit den anderen jüdischen Kindern verschiedenen Alters in einem Raum gemeinsam unterrichtet wurde. 

Der Vater vertraute im August 1939 seine Kinder Susi und Joseph einer fremden Frau an, die die beiden nach Paris mitnahm.  Zunächst in einem Hotel untergebracht, wurden die Kinder mit vielen anderen Geflüchteten, nach dem Einmarsch der Deutschen in Paris im Juni 1940, von Nonnen im Schloss Versailles versteckt. Die Kinder schliefen im Spiegelsaal auf Strohmatratzen. Nächste Station war wieder ein Schloss, das Chateau de Morelles in Brout-Verney im Süden Frankreichs. Es diente als Heim für 100 bis 150 jüdische Kinder im Alter vor vier bis 16 Jahren. Später erfuhr Susan Warsinger, dass alle deportiert wurden.


Die Zeitungen berichteten über die Wiedervereinigung der Familie Hilsenrath und die Ankunft des Flüchtlingsschiffes Serpa Pinto in New York.


Die abenteuerliche Flucht führte weiter mit dem Zug von Vichy nach Marseille und durch die Pyrenäen nach Lissabon. Vater Isreal hatte Schiffs-Tickets geschickt. Mit siebzig weiteren Kinder bestiegen Susi und Joseph die Serpa Pinto. Sie waren zwei Wochen auf See bis New York unterwegs. Von dort fuhren sie nach Washington zu ihrem Vater. Susi Hilsenrath studierte bei Rabbi Jakobs, der mit seiner Familie aus Bad Kreuznach emigrierte und in ihrer Nähe lebte. 1948 heiratete sie Irving Warsinger (1924-2005). Die Mutter von drei Töchtern arbeitete als Lehrerin und widmet sich bis heute der Aufklärung der Menschen über den Holocaust. Ihre Archiv-Sammlung schenkte sie 1995 dem Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten.

Hans Zacher erinnert sich

„So was darf nie wieder vor kommen“. Auch mit seinen 92 Jahren kann sich Hans Zacher erinnern, was in jener Nacht am 9./10. November 1938 geschah. Zacher, damals zwölf Jahre alt, wohnte mit seinem Bruder Jacob („Köbes“), seinem Vater Johann Peter senior und dessen zweiter Ehefrau Maria Maino in der Rossstraße 29. Seinem Enkel Jan Magdic, der eine Biografie über seinen Großvater geschrieben hat, erzählte er Geschehnisse detailliert. So habe NSDAP-Kreisleiter Ernst Schmitt an der Tür geklingelt und Zachers Vater gefragt: bisch du e Judd?“, woraud der verneinte.  Schmitt habe seinem Vater den abgeschnittenen Bart des Rabbiners gezeigt, den er als Trophäe in einem Kuvert mit sich hatte.

Der braune Mob hatte in den Wohnungen der jüdischen Familien in der Rossstraße 29, das Mobiliar kurz und klein geschlagen, und nicht nur dort. Insgesamt wurden 22 Wohnungen und Geschäfte jüdischer Mitbürger demoliert, die Synagoge verwüstet. Hans Zacher und sein Bruder Jakob kletterten in jener Nacht aus dem Fenster, gingen in die Mannheimer Straße und sahen dort, wie in der Schokoladenfabrik Hessdörfer die Zuckersäcke mit Öl verunreinigt wurden. 

Der Sohn des Fabrikanten Heinz Hessdörfer, der die Deportation in Konzentrationslager überlebte, kam 2009 wieder nach Deutschland zurück, wohnte in einem jüdischen Seniorenheim Frankfurt und besuchte regelmäßig Bad Kreuznach. Dort gründete er eine Stiftung, die Aufklärungsarbeit junger Menschen über die Verbrechen des Nationalsozialismus unterstützte und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Kurz vor Heinz Hessdörfers Tod im Vorjahr traf Hans Zacher ihn zufällig in einem Weinlokal, sprach ihn an. „Er konnte sich noch genau an unser Haus in der Rosstraße 29 erinnern.“


Foto ganz oben: Die Familie Hilsenrath in Bad Kreuznach: Vater Israel, Mutter Anni, Susi und ihrer Brüder Joseph (linsk) und Ernst.

Alle Fotos vom US Holocaust Memorial Washinghton mit freundlicher Genehmigung von Susan Warsinger.