Neuer Kinderstadtplan zeigt die Lieblingsplätze und die geheimen Ecken


Erstmals seit zehn Jahren hat es auch wieder Rundgänge in den Stadtquartieren mit den dort wohnenden Kindern gegeben. Kinder aus den städtischen Grundschulen (jeweils aus vierten Klassen) haben Monika Degen, bei der Stadt für die Jugend- und Sozialplanung zuständig, und Mitarbeiter des Fachbüros Kobragraphics (pädagogische Betreuung, Redaktion und Layout) begleitet. Neu aufgenommen ist der Stadtteil Bad Münster am Stein-Ebernburg, dessen Plan, gespickt mit bunten Grafiken und Symbolen, zeigt, wieviel er Kinder im Alter bis zu zehn Jahren zu bieten hat. An diese Altersgruppe richtet sich der Kinderstadtplan, der daher in allen Grundschulen und Kindertagesstätten verteilt wird und zudem im Jugendzentrum „Mühle“, in der Bücherei und im Amt für Kinder und Jugend  ausliegt. An den Kosten von rund 11.000 Euro hat das Land 40 Prozent (rund 4700 Euro) aus dem Aktionsprogramm „Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz“ gefördert.

„Wir hoffen, dass der neue Kinderstadtplan viele Anregungen bietet, in der Freizeit mit Eltern oder mit Freundinnen und Freunden auf Entdeckungsreise zu gehen und Neues zu erleben.“, wünscht Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer viel Spaß beim Erkunden und Spielen.


Foto: Den neuen Kinderstadtplan hat Monika Degen (links) in die Kita „zur Klaster“ nach Winzenheim mitgebracht. Auch die Leiterin des Amtes für Kinder und Jugend, Sabine Raab-Zell, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden.