Nach Landesumweltpreis: Kommt zu „KLARA“ noch Rikscha-Taxi „RITA“?


Bei der Preisverleihung im Mainzer Umweltministerium zog Pitt Elben seine sehr erfreuliche „KLARA-Bilanz“: „Nach der Probephase im März 2016 steigen die Zahlen im Spätsommer langsam, aber stetig, an. Acht Fahrten Anfang Oktober 2016, der lange Atem scheint sich zu lohnen. Heute, ein Jahr später, sind es freitags manchmal bis zu 15! Von Anfang an haben wir eine wichtige Fürsprecherin: Unsere OB, die nahezu alle ihre Dienstfahrten innerhalb der Stadt per Rad erledigt, ein radelndes Vorbild. Und Frau Dr. Kaster-Meurer hält ihr Versprechen, das sie uns anfangs gegeben hatte. Ende November ist klar: Wir bekommen Anfang 2017 ein eigenes Lastenrad!“

Pitt Elbens Dank richtet sich auch an die städtischen Mitarbeiter Thomas Fischer und Rainer Schmitt (zag-Büro) für deren tatkräftige Unterstützung, an den Bad Kreuznacher Fahrradhändler Sven Kriewald (ok-E-Bikes), der für das erste Jahr ein Lastenrad kostenlos zur Verfügung stellte und nicht zuletzt an die ehrenamtlichen Fahrer(innen) und Disponent(innen): Christel Neugebauer, Hanne Wolf, Stefan Dill, Klaus Kahlstadt, Hans-Peter Klein, Klaus Schneider, Birgit Behringer, Michael-Bernd Fuhr, Stephanie Otto, Ulla Baumgärtner, Reinhold Hassel, Rüdiger Huy, Peter Henning, Markus Heidrich, Franziska Würtz, Holger Schmidt und Christian Velten.


Foto von der Preisverleihung in Mainz: Rainer Schmitt, Klaus Schneider, Umweltministerin Ulrike Höfken, Pitt Elben, Christel Neugebauer, Ulla Baumgärtner, Hanne Wolf, Klaus Kahlstadt, Hans-Peter Klein, Dr. Heike Kaster-Meurer (von rechts nach links).