Klimaschutz-Teilkonzept "Städtische Gebäude"

Klimaschutz warum?

 

Das Klima ändert sich weltweit: extreme Hitze, Kälte, Starkniederschläge, Überschwemmungen, Trockenheit und Dürre. Solche Wetterextreme wa­ren in den letzten Jahren weltweit häufig zu beobachten. Und mit dem Klimawandel  ändern sich die Lebensbedingungen der Menschen - auch in Deutschland.

Der Grund für den Klimawandel sind Treibhausgase, insbesondere Kohlen­dioxid (CO2), aber auch andere Gase wie Methan (CH 4) und Lachgas (N2O). Diese Gase führen zu einer Erwärmung der Atmosphäre.

Freigesetzt werden die Treibhausgase hauptsächlich durch uns Menschen: Energieerzeugung, industrielle Produktionsprozesse, Stromverbrauch, Heizen, Verkehr, Landwirtschaft.


Klimaschutzziele

Heute beträgt die globale Erwärmung der Atmosphäre gegenüber dem vorindustriellen Niveau bereits mehr als 0,8 Grad Celsius. Sollen die Folgen des Klimawandels minimiert werden, muss die fortschreitende Erwärmung der Atmosphäre aufgehalten und auf maximal 2 Grad Celsius begrenzt werden.

International einigten sich die Mitgliedstaaten der UN-Klimakonferenz 2010 in Cancún auf das Ziel, die globale Erwärmung auf 2 Grad zu begren­zen.

Aber auch auf nationaler Ebene wurden ehrgeizige Ziele festgelegt: Die Bundesregierung will die Emissionen von Treibhausgasen in der Atmo­sphäre bis zum Jahre 2020 um mindestens 40 % senken, im Vergleich zum Stand von 1990. 


Klimaschutz in Bad Kreuznach

Klimaschutz beginnt im Alltag. Jeder Verzicht auf unnötige Freisetzungen von Treibhausgasen ist eine Investition in unsere eigene Zukunft.

Nur eine Kommune, die selbst im Klimaschutz vorangeht, kann auch ihre Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen zu einem bewussteren und klimafreundlicheren Verhalten anregen. Deshalb engagieren sich Poli­tik und Stadtverwaltung der Stadt Bad Kreuznach für den Klimaschutz und gehen mit gutem Beispiel voran.

In einem Klimaschutz-Teilkonzept hat die Stadt untersuchen lassen, welche Potenziale zur Reduzierung von CO2 in städtischen Gebäuden bestehen und welche Maßnahmen dafür umgesetzt werden müssen.


Klimaschutz-Teilkonzept für städtische Gebäude

Die Erarbeitung des Konzeptes wurde auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen von der Politik beschlossen und konnte mit finanzieller Förde­rung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktor­sicherheit von der Stadt im Juli 2013 in Auftrag gegeben werden. Beauf­tragt wurde das Büro K&L Ingenieurgesellschaft für Energiewirtschaft mbH, Hockenheim.

Das Konzept dient der Stadtverwaltung als Entscheidungsgrundlage und als Steuerungsinstrument, um mit Hilfe konkreter Maßnahmen in den öffent­lichen Liegenschaften Energie einzusparen und damit gleichzeitig die Treibhausgasemissionen und die Energiekosten dauerhaft zu senken.

Wegen der Vielzahl der städtischen Gebäude wurde der Untersuchungs­umfang auf Schulen, Kindergärten und öffentliche Verwaltungsgebäude beschränkt. Insgesamt wurden 24 städtische Gebäude untersucht.

  • Energiebilanz und Umweltbilanz

    Für alle Gebäude wurde zunächst eine Energiebilanz erstellt. Sie gibt einen Überblick über den gesamten Energieverbrauch für Strom, Heizung, Gas und über die damit verbundenen Energiekosten.

    In einer Umweltbilanz wurden die gesamten CO2-Emissionen ermittelt, die von den untersuchten Gebäuden verursacht werden.

  • Einsparpotenziale

    Im zweiten Schritt wurden anhand der Energie- und Umweltbilanz für alle Gebäude die kurz-, mittel- und langfristig erreichbaren Einsparpotenziale des Energieverbrauches, der Energiekosten und der CO2-Emissionen ermit­telt.

  • Konkrete Maßnahmen und Investitionsbedarf

    Für jedes einzelne Gebäude wurden konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, mit deren Hilfe die ermittelten Einsparpotenziale erreicht werden können. Auch der benötigte Investitionsbedarf und die Amortisationsdauer wurden aufgezeigt.

Das Klimaschutz-Teilkonzept für städtische Gebäude können Sie ⇒ hier herunterladen ( pdf-Datei, ca. 18 MB).






Weitere Informationen:

Informationen rund um das Thema Klimawandel und Klimaschutz finden Sie auf der
⇒ Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit


 
 
Kontakt

Abteilung Stadtplanung und Umwelt
Bärbel Germann
Viktoriastraße 13
55543 Bad Kreuznach

Telefon: 0671 800 753
Telefax: 0671 800 728
E-Mail: baerbel.germann
@bad-kreuznach.de