Land fördert Teilprogramme „Soziale Stadt“, „Aktive Stadt“ und „Stadtumbau“ mit rund 1,6 Mio. Euro - Innenminister Lewentz übergibt OB Bewilligungsbescheide

Das rheinland-pfälzische Innenministerium stellt der Stadt Bad Kreuznach im Jahr 2018 für die drei Programmteile der Städtebaulichen Erneuerung/ Städtebauförderung „Soziale Stadt“ (Pariser Viertel), „Aktive Stadt“ (Innenstadt) und „Stadtumbau“ (Kernbereich Bad Münster) rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Von 2018 bis einschließlich 2021 wird Bad Kreuznach mit bis zu 7 Millionen Euro an Städtebaumitteln von Bundes- und Landesseite gefördert.

 

In der Stadt Bad Kreuznach läuft nun die im Dezember 2017 vorgestellte „Landesinitiative zur Stärkung der Investitionstätigkeit der großen Mittelzentren“ an, für die sie die Zusage des Innenministeriums erhalten hat. Die Höhe des Fördersatzes beträgt für die Laufzeit der Landesinitiative 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Auf dem Kornmarkt hat Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer am Donnerstag die Bewilligungsbescheide und das Aufnahmeschreiben von Innenminister Roger Lewentz offiziell entgegengenommen.

„Das 4-Jahres-Paket ermöglicht unserer Stadt, trotz der schwierigen Haushaltslage in für die Stadtentwicklung wichtigen Bereichen handlungsfähig zu bleiben“, freut sich Kaster-Meurer über die Förderzusage durch das Land. Innenminister Roger Lewentz: „Große Mittelzentren wie die Stadt Bad Kreuznach haben für die Landesentwicklung eine besondere Bedeutung. Dabei ist die Städtebauförderung in besonderem Maße geeignet, die Entwicklung der Innenstädte zu unterstützen. Ich freue mich, dass wir der Stadt Bad Kreuznach diese Städtebaufördermittel zur Verfügung stellen können.“

Die Stadt erhält im Programmjahr 2018 1.612.500 Euro. Davon entfallen 1 Million Euro auf das Teilprogramm „Aktive Stadtzentren“, 112.500 Euro auf die „Soziale Stadt“ und 500.000 Euro auf das Programm „Stadtumbau“.