Gelungene Premiere für Bad Kreuznachs erste Lange Museumsnacht

Von 19.00 Uhr bis Mitternacht: die Museen im KulturViertel Bad Kreuznach betraten am 20. Mai 2017 mit der ersten langen Museumsnacht erfolgreich Neuland!

 

Ein abwechslungsreiches Programm lud ins Museum Römerhalle, das Museum für PuppentheaterKultur sowie den städtischen Kunstraum Install ein. Zusätzlich hatte der Holzbildhauer Frank Leske sein Atelier geöffnet.

Das Museum Römerhalle war Schauplatz für die Kostümführungen der römischen Hausherrin Silona (Petra Kiefer), die mit Charme und Sachkenntnis die Geschichte der römischen Peristyl-Villa aufleben ließ. Passend zum „roten Faden“ der Veranstaltungen im Museum Römerhalle wurde das Thema Wein in römischer Zeit in den Mittelpunkt der Führungen gestellt.

Die Mitarbeiterinnen des Museums Römerhalle sorgten dank einer stimmungsvollen Laternenbeleuchtung inder Ausstellungshalle für das einladende Ambiente, das zum Verweilen und Träumen verführte.

Die amtierende Weinprinzessin Julia Peitz informierte fachkundig über den aktuellen Weinanbau an der Nahe und seine bis in die Römerzeit zurückreichende Geschichte. Außerdem stand sie während der gesamten Veranstaltung für Fragen zum Thema Wein bereit. Für den Weinausschank sorgte mit einem Stand das Weingut Karl Schmidt aus Bretzenheim.

Anlässlich der Verlängerung der zurzeit in der Römerhalle gezeigten Foto-Sonderausstellung „Kult! Götterwelt – Menschenwelt“ von VionaIelegemsgab Museumsleiter Marco van Bel eine kundige Einführung in die kultischen Götterwelt und lud anschließend zu einem kleinen Sektumtrunk ein.

Im Museum für PuppentheaterKultur erwartete die Besucher ein Programm für alle Sinne: nach Marionettenszenen mit musikalischer Note durch Markus Dorner konnten sich die Gäste kulinarisch von Mitgliedern vom Förderverein des PuK-Museums verwöhnen lassen oder sich von Gewinnen bei der Tombola überraschen lassen.

Musikalisch bot die A Capella Gruppe „Suna“ (So und nicht anders) aus Mainz einen bunten Strauß an unterhaltsamer Vokalmusik, und selbst die Tatsache, dass der Bass-Sänger erst mit leichter Verspätung eintraf, konnte die brillante Vorstellung von „Suna“ nicht schmälern. Ganz nach dem Motto der A Capella Gruppe „Warum planen, wenn man auch spontan reagieren kann". Und das können sie.

Ein weiterer Anziehungspunkt des Abends war die neueröffnete Sonderausstellung: „500 – Luther trifft Karagöz“. Dabei handelt es sich um eine historische Jubiläumsschau, „bei der sich Museumsbesucher zwischen türkischer Kaffeehaus-Atmosphäre und sächsischer Gasthausstimmung auf die Spur zu Luther am Faden begeben sowie die Geschichte des UNESCO-Weltkulturerbes Schattenspiel beleuchten.“.

Ein interessiertes Auditorium erreichte auch die Finissage der Künstlergruppe Nahe e.V. zum Abschluss ihrer Ausstellung „Reformation Hier und Jetzt“ mit einer „Vokal-Performance“.

"Ein gelungener und stimmungsvoller Abend, das gute Wetter und ein vielseitiges Angebot hat uns in der Römerhalle rund 750 und im Museum für PuppentheaterKultur rund 550 interessierte Besucher beschert", so die Museumsleiter Markus Dorner und Marco van Bel. "In 2019 werden wir die 2. Museumsnacht organisieren!"

Impressionen von der ersten langen Museumsnacht:

Die amtierende Weinprinzessin Julia Peitz (rechts im Bild)


Kult-Ausstellung VionaIelegems


Ein Programm für alle Sinne wartete auf die Besucher


Die A CapellaGruppe „Suna“


Sonderausstellung – 500 – Luther trifft Karagöz
Foto: Annette Thiergarten


 
 
Kontakt

KulturViertel Bad Kreuznach

Schloßparkmuseum

Dessauerstraße 49
55545 Bad Kreuznach

Römerhalle/römische Villa
Hüffelsheimer Straße 11
55545 Bad Kreuznach

Museumsleiter:
Marco van Bel

Verwaltung:
Erika Breckheimer
Telefon: 0671 92077 82
Telefax: 0671 92077 92
E-Mail:
museumsinfo@
bad-kreuznach.de

Museum für PuppentheaterKultur
Hüffelsheimer Str. 5
55545 Bad Kreuznach

Museumsleiter:
Markus Dorner

Verwaltung:
Bettina Eckes
Telefon: 0671 29846972
Telefax: 0671 2983966
E-Mail: puk@museen-bad-
kreuznach.de

Öffnungszeiten

Montag
geschlossen
Dienstag
10.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch bis Freitag
10.00 bis 16.00 Uhr
Samstag und Sonntag
11.00 bis 17.00 Uhr

zusätzlich geschlossen:
 
jährlich im gesamten Monat Februar
sowie am 24., 25., 31.12. und 01.01. jeden Jahres

Lageplan