Vorstand des Fördervereins für Internationale Beziehungen und Partnerschaften wieder komplett

Auf dem Foto von links nach rechts: Hans-Otto Kunz (2. Vorsitzender), Christine Simmich (1.Vorsitzende), Matthias Heidenreich (Schriftführer), Helmi Friess-Vonderlohe (Schatzmeisterin).  Foto: Charlotte Eberwien

Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins für Internationale Beziehungen und Partnerschaften wurde Hans-Otto Kunz zum 2. Vorsitzenden gewählt. Somit ist der Vorstand wieder komplett.

 

Der Vorstand hat sich mit Hans-Otto Kunz schon vorher zum Erfahrungsaustausch getroffen und eine Zusammenarbeit auf Vereinsebene besprochen. Hans-Otto Kunz ist Vorsitzender des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises Bad Münster am Stein-Ebernburg, der eine Partnerschaft mit Pouilly-sur-Loire pflegt.

Nicht nur vor dem Hintergrund der Fusion wünschen wir uns eine Zusammenarbeit mit Bad Münster. Wir können auch von den Erfahrungswerten des Vereins profitieren, erklärte die 1. Vorsitzende Christine Simmich, die die Sitzung leitete.

Es wird in Zukunft regelmäßige Treffen auf Vorstandsebene geben. Der Förderverein soll weiterentwickelt werden.

Ein wichtiger Punkt ist die Förderung von Begegnungen und Veranstaltungen im Rahmen der Städtepartnerschaften bzw. internationalen Beziehungen. Projektbeispiele sind ein Austausch des Gymnasiums am Römerkastell mit einer Spanischen Schule oder eine 6.000 km lange Fahrradtour durch Europa dreier französischer Dokumentarfilmer. Die Gruppe macht in verschiedenen Städten Halt und besucht Schulen. Die Begegnung in Bad Kreuznach wurde organisiert von Christiane Kasper, Lehrerin am Gymnasium an der Stadtmauer.

Die VHS Theatergruppe ArtvorOrt plant eine Aufführung im Zusammenhang mit einem Besuch aus Bourg-en-Bresse und möchte dafür eine Unterstützung in Form von der Saalmiete in der Loge. Das Museum für Puppentheaterkultur PuK erwartet Besuch von französischen Schülern, für die Ev. Kirchengemeinde geht es um Eintrittsgelder und Verpflegung während eines Besuches aus der Partnerstadt.

Durch die Rücklage einer Spende ist eine Förderung dieser Projekte sehr wahrscheinlich. Der Vorstand wird eine Prioritätenliste erstellen bzw. Förderrichtlinien entwerfen und diese in der nächsten Mitgliederversammlung präsentieren und auch darüber abstimmen lassen. Sponsoren zu gewinnen ist ein Hauptziel für die kommenden Monate. Außerdem wird eine eigene Homepage erstellt.

Die Förderung soll über die beiden offiziellen Partnerschaften hinaus, die die Stadt Bad Kreuznach unterhält, erfolgen. Die Erweiterung des Vereinsnamens Förderverein Städtepartnerschaften und Internationale Beziehungen Bad Kreuznach e. V. ist auch ein Signal dafür. Projekte können gefördert werden, die dem interkulturellen Dialog und der Völkerverständigung dienen.

Ein Beispiel hierfür wäre ein geplanter Schüleraustausch im Jahre 2015 mit der Türkei gewesen. Das Projekt des Gymnasiums am Römerkastell wurde leider wegen der damaligen politischen Lage verworfen.

"Wir freuen uns, dass wir jetzt in eine aktivere Phase gehen", so Christine Simmich.

Neue Mitglieder im Förderverein Städtepartnerschaften und Internationale Beziehungen Bad Kreuznach e. V. sind herzlich willkommen. Der Jahresbeitrag beträgt 12 €.

Kontakt: Christine Simmich

Internationale Beziehungen und Städtepartnerschaften

Tel. 0671/800-199


Auf dem Foto von links nach rechts: Hans-Otto Kunz (2. Vorsitzender), Christine Simmich (1.Vorsitzende), Matthias Heidenreich (Schriftführer), Helmi Friess-Vonderlohe (Schatzmeisterin).

Foto: Charlotte Eberwien