Scherben auf dem Radweg telefonisch oder per E-Mail melden

Und plötzlich ist die Luft raus. Scherben auf dem Radweg können die Fahrt zum Arbeitsplatz oder die Tour ins Grüne zum Ärgernis machen. „Wir machen´s weg“, heißt da der Slogan auf einer Postkarte, mit der die Stadt ihr Scherbentelefon für die Radwege im Stadtgebiet ankündigt.
 

Die Telefonnummer 0671/800-825 kann man von der Karte ablösen und ans Fahrrad kleben. Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, selbst häufig mit dem Dienstrad unterwegs, hat mit dem „Scherbentelefon“ den Vorschlag der Radwege AG aufgegriffen. „Wir wollen ja immer mehr Menschen dazu motivieren, aufs Rad umzusteigen. Da soll dieser Service unseres Bauhofes dazu beitragen.“

Im Bauhof werden unter der Nummer 800-825 die Hinweise entgegen genommen und direkt weitergleitet. „Wenn unsere Mitarbeiter nicht gleich die Scherben beseitigen, dann spätestens am darauffolgenden Werktag“, so Bauhofleiter Erwin Elfeld. Die Idee des Scherbentelefons hat die Radwege AG von einem Besuch in Worms mitgebracht. Dort wird wie auch in Landau mit Erfolg dieser Service betrieben. Die Stadt hat in einer ersten Auflage rund 1000 Postkarten gedruckt, die zunächst einmal in den Verwaltungsgebäuden ausliegen

Neben dem Scherbentelefon ist auch eine E-Mail-Adresse eingerichtet: 

  

Wieder Rekordergebnis beim Stadtradeln

Am Ende waren es 40.254 Kilometer. Die 146 Teilnehmer/innen bei der Aktion Stadtradeln (25. August bis 14. September) übertrafen das Vorjahresergebnis um mehr als 30 Prozent. „Herzlichen Glückwunsch“, ist Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, die ebenfalls ihre Kilometer in den Online-Radelkalender eintrug, erfreut.  Besonders fleißig war wieder  der RC Michelin mit 11.811 Kilometern Spitzenreiter, vor der Mannschaft der Einzelradlerinnen und Radler (8736 km) und der Firma Michelin (4183 km). Zur Siegerehrung und Verlosung der Preise sind alle für Donnerstag, 8. November, 18 Uhr, in den Rudi-Müller-Saal im Haus des Gastes eingeladen.

An der bundesweiten Aktion „Stadtradeln für den Klimaschutz“ haben sich 167 Städte beteiligt. Über 54.000 RadlerInnen haben dabei fast neun Millionen Kilometer zurückgelegt und dadurch rund 1,2 Millionen Tonnen des Schadstoffes Kohlendioxid vermieden (Fahrrad statt Auto).