Zusammen aktiv gestalten: Rainer Schmitt kümmert sich um die Neustadt im zag

Foto:  Rainer Schmitt und Olga Mauer geben bei der Umsetzung der neuen Gestaltungssatzung  auch Tipps zur Farbgebung.

Der Name ist Programm: zag. „Zusammen aktiv gestalten“ nennt sich das Büro im Herzen der Neustadt. „Wir wollen mit den Menschen, die dort leben und arbeiten, gemeinsam etwas bewegen“, sagt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und stellt den Mann vor, der sich als Kümmerer dort bereits an die Arbeit gemacht hat. Rainer Schmitt ist der Ansprechpartner im „mach ebbes“, das nicht nur Kunst- und Kreativwerkstatt ist, sondern im zweiten Obergeschoss das Stadtteilzentrum „zag“, Mannheimer Straße 55, beherbergt.

 

Das Aufgabenspektrum von Rainer Schmitt ist vielfältig: Er wird im historischen Stadtkern mit den Bewohnern, den Vereinen, den Initiativen und den Gewerbetreibenden ein Netzwerk initiieren, um die Balance zwischen den Akteuren auf eine sichere Basis zu stellen. Er ist der Mittler zur Verwaltung. Mit allen gemeinsam möchte Schmitt Ideen und Projekte realisieren, die für eine positive Aufmerksamkeit des Stadtquartiers sorgen und das Gemeinschaftsgefühl stärken. „Neue Geschäfte ansiedeln und dadurch die Leerstände reduzieren“, „auch temporäre Nutzung von Leerstanden für künstlerische oder soziale Projekte“ seien vorstellbar.

Mit zwei Leitsätzen beschreibt Schmitt die Funktion des Quartiersmanagements, des Kümmerers:

1. Mit dem alten Motto der Pädagogin und Kinderärztin Maria Montessori „Hilf mir, es selbst zu tun“. Das heißt, nicht stellvertretend für die Akteure in der Neustadt handeln, sondern gemeinsam aktiv werden.

2. Mit dem schönen Motto des Schauspiels Frankfurt: „Ist doch schön hier. Eigentlich. Aber schöner wär's wenn's schöner wär“. Das gilt hier in der Neustadt zunächst für die Sauberkeit, die Sicherheit und die Erreichbarkeit für alltägliche Besorgungen. Selbstverständlich aber auch für eine gelungene Baukultur und z.B. die Umsetzung der Gestaltungssatzung.

Schmitt will zudem Hauseigentümer zu Investitionen ermuntern und das bislang sehr erfolgreiche städtische Engagement im Förderprogramm  „Aktive Stadtzentren“ mit seinen Modernisierungszuschüssen fortsetzen. Dabei wird er von Olga Mauer (Abteilung Stadtplanung und Umwelt) unterstützt. Sie setzt die Arbeit von Katharina Blagojevic fort, die in Elternzeit ist.

Rainer Schmitt war zuletzt der Netzwerkkoordinator „Frühe Hilfen und Kinderschutz“ im Amt für Kinder und Jugend und ist seit Jahren in der Dorf- und Städteplanung aktiv.

Seine Sprechstunden im Stadtteilbüro zag, Mannheimer Straße 55:
Dienstag, Mittwoch  und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr  (DiMiDo).

Aber auch täglich, nach Terminvereinbarung: Seine Kontaktdaten: Telefon 0671/97045969, Fax: 97045995 mobil 0163/6707221, E-Mail:


Foto:  Rainer Schmitt und Olga Mauer geben bei der Umsetzung der neuen Gestaltungssatzung auch Tipps zur Farbgebung.