„Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ Interkulturelle Wochen vom 10.9. bis 10.10. 2016

Foto: Wir sind eine Stadt. Akteurinnen und Akteure unterschiedlichster Herkunft haben ein abwechslungsreiches Programm für die interkulturellen Wochen zusammengestellt.

„Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ lautet wie schon im Vorjahr das bundesweite Motto der Interkulturellen Wochen, an denen sich in Bad Kreuznach der Arbeitskreis Interkulturelle Wochen mit einer abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe mit 30 Programmangeboten beteiligt. „Die Organisatoren wollen damit für eine Gesellschaft eintreten, deren Vielfalt ihre Stärke ist, in der Konflikte konstruktiv gelöst werden und die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus stellt. Mehr denn je ist es notwendig, sich auf Basis von Begegnungen, Perspektivwechseln und Informationen aus erster Hand über die Zuwanderung und den Islam in Bad Kreuznach auszutauschen. Hierzu geben die Veranstaltungen Gelegenheit.“, bewirbt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer den Besuch der Angebote.

 

Das traditionelle Eröffnungsfest startet in diesem Jahr erstmals eine Stunde früher am Samstag, 10. September, um 12.00 Uhr auf dem Kornmarkt. Wie gewohnt erwartet die Besucher ein buntes Bühnenprogramm mit Tanz-, Folklore- und Musikgruppen, unter anderem mit der Hauptband Cuban Affairs aus St. Wendel. Getreu dem Motto präsentiert sich auf dem Festplatz eine Vielfalt von 22 Ständen. Neben kulinarischen Spezialitäten aus vielen Ländern und Spielangeboten für Kinder suchen an Informationsständen Ansprechpartner der Migrantenvereine und -vertretungen, von Gemeinden unterschiedlicher Religionsangehörigkeit, der Flüchtlingshilfe, freie Träger und die Polizei den Austausch mit der Bevölkerung.

Neben dem Eröffnungsfest gibt es weitere zwanglose Begegnungsabende, Feste und Programmangebote, bei denen man sich näher kommt und mit Neugier für andere Kulturen offen aufeinander zugehen kann. Neu dabei ist auch ein Abenteuersportangebot für Kinder und Jugendliche aus aller Herren Länder vom 1. KTC Bad Kreuznach am Freitag, 16. September von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr in der Sporthalle der Dr. Martin-Luther-King-Schule.

Wie immer scheut sich der Arbeitskreis mit seinem Programmangebot nicht, auch die großen gesellschaftlichen Themen des interkulturellen Zusammenlebens aufzugreifen.

Zur Flüchtlingsthematik finden sich gleich mehrere Beiträge, wie etwa der Vortrag „Menschenrechte kennt keine Grenzen“ von Prof. Dr. med. Gerhard Trabert zur Situation der Flüchtlinge bei der Überquerung des Mittelmeers am 26. September um 19 Uhr im Bonhoeffer-Haus. Bei der Informationsveranstaltung „Angekommen in Bad Kreuznach“ am 10. Oktober, 19. Uhr, an gleichem Ort erzählen Flüchtlinge von ihrer Flucht, dem Ankommen und den Hoffnungen für ihr neues Leben. Außerdem ist der Islam und die Moschee Thema, wenn am 3. Oktober die DITIB-Gemeinde von 11.00 – 18.00 Uhr zum 14. Mal in Folge in die offene Moschee der Mühlenstraße einlädt. „Der Tag der offenen Moschee ist eine gute Gelegenheit für den Dialog über das mediale Abbild des Islam und das Bauvorhaben der Gemeinde in Bad Kreuznach“, meint Dirk Basmer, Sozialamtsmitarbeiter der Stadtverwaltung, der den Arbeitskreis gemeinsam mit Siegfried Pick vom Pfarramt für Ausländerarbeit koordiniert.

Im kulturellen Bereich bietet das Programm für Theater-, Kino- und Musikbegeisterte ebenso unterhaltsame wie themenbezogene Angebote. Beispielsweise lädt der Film „Eduard Zuckmayer – ein Musiker in der Türkei“, der am Dienstag, den 27.09. um 20 Uhr im Cineplex gezeigt wird, zum Perspektivwechsel ein. Er stellt die Frage, welche Integrationserfahrungen der aus Rheinhessen stammende Musikpädagoge in der Türkei machte. Im Anschluss an den Film steht die Regisseurin Barbara Trottnow für Gespräch und Diskussion zur Verfügung.

Das Theater „Asyl-Dialoge“ mit der Bühne für Menschenrechte erzählt auf der Bühne der Loge am Freitag, den 30. September um 20 Uhr von Begegnungen, die Menschen verändern und gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten.

Der Arbeitskreis trifft sich mehrfach im Jahr zur Vorbereitung Rund 50 Organisationen beteiligen sich in diesem Jahr an der Programmgestaltung und dem Eröffnungsfest. .Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer bedankte sich bei allen Beteiligten für deren ehrenamtliches Engagement durch das so ein „gutes und abwechslungsreiches Programm“ auf die Beine gestellt wurde.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sind dem ⇒ Flyer zu entnehmen, der an vielen öffentlichen Stellen ausliegt.

Kontakt: Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Sozialamt, Dirk Basmer, Telefon 0671/800-251, E-Mail:

Pfarramt für Ausländerarbeit, Kirchenkreis An Nahe und Glan, Siegfried Pick, Telefon 0671/8459152, E-Mail:


Foto: Wir sind eine Stadt: Viele Akteure und Akteurinnen unterschiedlichster Herkunft haben ein abwechslungsreiches Programm für die interkulturellen Wochen zusammengestellt.